Uwe Friesel

  Aktuelles

Nach fast vierzehn Jahren Stockholm kam ich im eisigen Februar 2010 in die Baumkuchen- und Hansestadt Salzwedel in der Altmark, dem nördlichsten Zipfel von Sachsen-Anhalt.
Das Leben hier ist teilweise deprimierend. Viele sind arbeitslos oder leben von Hartz IV. Salzwedeler mit einem Vollzeit-Job in Wolfsburg oder Uelzen müssen jeden Tag eine Stunde Fahrzeit in Kauf nehmen, manche sogar zwei.

 

 

Da es in Salzwedel kaum Geld für Literatur gibt, geschieht alles auf Gratis-Basis. Doch Im  Februar 2015 wurde hier auf Initiative des ehemaligen Kulturministers von Sachsen-Anhalt, Karl-Heinz Reck, ein seltener Festakt gefeiert, zur Erinnerung an den ersten gesamtdeutschen Schriftstellerkongress vor fast 25 Jahren in Travemünde. Dazu schreibt die Stadt Salzwedel auf ihrer Homepage:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bin ich aber in Sachsen-Anhalt als Wessi schon angekommen?

Ende September 2013 habe ich bei den 22. Literaturtagen von Sachen-Anhalt ein Referat zu Gottfried August Bürger halten. Den kennt man ja meist nur als Dichter der "Lenore". Dabei war er ein eminent politischer Verfechter der Ziele der Französischen Revolution. Nachzulesen in meiner Antho Noch ist Deutschland nicht verloren, siehe Publikationsliste.

Und im September 2015 las ich zusammen mit Dieter Mucke aus Halle im Rahmen der 24. Literaturtage an der Harz-Hochschule von Wernigerode aus meinem Essayband Zwischen allen Stühlen ist der Platz des freien Autors (s. Bibliographie). In der anschließenden Diskussion merkte man, das Publikum wollte im Jahr des 25. Jubiläums der (Wieder-)Vereinigung mehr die Lichtseiten sehen als die Schatten.


Einer dieser Schatten ist ja, dass wir gar kein gemeinsames Grundgesetz haben, sondern dass die DDR damals nach der Saarlandklausel der BRD beitreten musste. Somit konnten die, die die friedliche Revolution gemacht hatten, ihre eigenen Ideen in den neuen gemeinsamen Staat gar nicht einbringen.


Wenn ich am 8. Oktober in Magdeburg wiederum aus dem Essayband lese, wird es wohl erneut um diese Frage gehen. Die Ankündigung der Lesung sieht so aus:

 

 

Zurück

 

 

 

 

 

 

Literarische Texte

Jugendstil (deutsch)

Art Nouveau (english)

Jugendstil (svenska)

Lyrik

Die Muskeltiere

Reden & Essays (deutsch)

Essays (english)


Literarische Projekte

E-Buch-Verlag Expeditionen
& Edition Literaturkarawane
(deutsch)

Das zweite Bosnien-Projekt (deutsch)

Literarische Spaziergänge (deutsch)

Leben, Liebe, Zeit und Vergänglichkeit
(Ein Multi-Media-Projekt, deutsch)

Pfeile im Köcher (deutsch)

 

Sekundärliteratur

Sekundärliteratur / Reference books
und Pressestimmen / Press reviews

Home | Biografie | Bibliografie | Aktuelles | Kontakt | Links | Copyrights | Impressum

Schriftsteller / Author

Ein großer Abend für Uwe Friesel, für die Kultur und für die Hansestadt Salzwedel

"Wenn ich noch einmal von vorne beginnen könnte, würde ich mit dem Kopf fühlen - und mit dem Herzen denken wollen! - Dem sind Sie, lieber Herr Friesel, sehr nahe gekommen!"

 

            Kultusminister a.D. Karl-Heinz Reck                         Björn Engholm bei seinem Festvortrag
  

"Mit dem Kopf fühlen und mit dem Herzen denken"

Mit diesem Zitat des nordirischen Musikbarden Van Morrison und einem persönlichen Fazit endete der vielbeachtete Festvortrag von Björn Engholm, Bundesminister a.D., am 10.02.2015 zu Ehren des Schriftstellers Uwe Friesel im voll besetzten Kulturhausfoyer. Friesel, der seit einigen Jahren in Salzwedel lebt und arbeitet, beging am selben Tag seinen 76. Geburtstag. Friesel war jedoch auch der erste Präsident des ersten "gesamt-deutschen" Schriftstellerverbandes, der vor knapp 24 Jahren zu seinem ersten Kongress in Lübeck zusammenkam. Gastgebender Ministerpräsident und Redner damals - Björn Engholm. Grund genug für die drei organisierenden Initiatoren des Abendveranstaltung, Knut Markuszewski und Knut Schwarting, Bürgermeister a.D. aus Bad Bevensen bzw. Lüchow, sowie Karl-Heinz Reck, Kultusminister a.D. aus Salzwedel, Engholm für einen Vortrag in Salzwedel zu gewinnen.

Björn Engholm, der Hanseat aus Lübeck, würdigte Uwe Friesel als "Glücksfall" für die Schriftsteller in Ost und West bei ihrem Zusammengehen in der Zeit nach der politischen Einheit Deutschlands: "Das war eine schwergewichtige Aufgabe!"

Diesen Gedanken griff auch der Lüchower Axel Kahrs in seiner Laudatio auf Uwe Friesel auf: "Er ist ein Zehnkämpfer!" Kriminalautor, Hörspielautor, Fernseh-Dramaturg, Theatermann, Literatur-Historiker, geschätzter Übersetzer, Herausgeber von Sammelbänden, Verleger, ideengebender und anpackender Macher, Literatur-Kritiker.

Zusammen mit seiner Lebensgefährtin, der Fotografin Birgitta Sjöblom, ist Friesel eine Bereicherung für Salzwedel. Selbstverständlich kam dieser nicht umhin, aus seinem neuesten Buch "Zwischen allen Stühlen oder sollte man in Krähwinkel stets das Maul halten?" zu lesen.
Der Abend wurde durch hochkarätig-abwechslungsreiche Musik des Blockflötentrios "TriTonus Hamburg" umrahmt.

Chapeau! an die Veranstalter.